Die großen Irrtümer über Antennen - FAQs

Hier wird damit aufgeräumt

Eine Info des
e-shop von Brennpunkt S.R.L./ Ing. Friedrich Rappl
Brennpunkt S.R.L., Valea Cernatului 47, RO-505600 Sacele, E-Mail: brennpunkt@web.de
Friedrich Rappl, Wannenstr. 16, D-74889 Sinsheim, E-Mail: f.rappl@web.de


Schreiben sie uns ihre Fragen.
Fragen für die wir großes Interesse vermuten, werden wir hier aufnehmen.
Jede Menge an Infos zu Antennen finden sie auch auf unseren umfangreichen Webseiten. Sitemap

Was ist der Antennengewinn (auch oft als Verstärkung bezeichnet) und woher kommt er?
Woraus besteht eine Antenne?
Was ist dB, dBi, dBd, dBm?
Warum verwendet man sowas kompliziertes wie einen Logarithmus?
Was bedeutet der Buchstabe hinter dB ?
Was ist ein Isostrahler?
Irreführende Angaben bei Antennen!
Welche Gewinn-Angabe ist für eine Antenne richtig?
Wieviel Gewinn hat eine Antenne mit 0dBi?
Welche Antenne hat einen höheren Gewinn? 8dBi oder 6dBd?
Wieviel ist das doppelte von 8dBi? Es ist nicht 16dBi !
Welche Antenne ist besser? Eine mit 2dBi oder eine mit 12dBi?
Was ist die Empfangsempfindlichkeit / Sensitivity?
Was bringt ein elektronischer Verstärker?
Wie sinnvoll sind elektronische Verstärker, die den Empfangspegel erhöhen?
Ist eine Rundumantenne besser, weil sie die Strahlung aus allen Richtungen summiert?
Hat man doppelten Antennen-Gewinn, wenn man zwei Antennen an ein Gerät anschließt?
Wann habe ich den doppelten Signalpegel mit zwei Antennen?
Kann man bei einer LTE-Antenne den Gewinn beider Antennen addieren?
Bezieht sich der Gewinn einer LTE-Antenne auf eine Antenne oder ist der Gewinn beider addiert?
Wieviele Antennen braucht man für DC (z.B. bei HSPA+)?
Kann ich eine UMTS-Antenne für LTE verwenden?
Kann ich eine UMTS-Antenne für HSPA verwenden?
Hat der WLAN-n-Standard eine höhere Reichweite als der b/g-Standard?
Eine Antenne für LTE! LTE800, LTE1800 oder LTE2600?
Eine oder immer zwei Antennen für den Huawei B593?
Spezialadapter / Kurzschlußadapter für Antennen?



Was ist der Antennengewinn (auch oft als Verstärkung bezeichnet) und woher kommt er?
Eine Antenne hat ihren Gewinn (Verstärkung) aus der Tatsache, daß sie die Strahlung in eine Richtung oder auf eine Ebene rund um die Antenne konzentriert.
Der Gewinn gibt nun an, wieviel mal stärker die Strahlung in dieser Vorzugsrichtung ist, als bei einer Vergleichsantenne (als Vergleichsantenne dient meist ein Isostrahler).
Der Gewinn einer Antenne wird in dBi (oder weniger üblich in dBd) angegeben.
Eine Antenne hat sowohl in Senderichtung wie auch in Empfangsrichtung immer etwa den gleichen Gewinn! Ist physikalisch bedingt.

Der Isostrahler

Als Vergleich für Antennengewinne dient der Isostrahler. Dies ist eine Antenne, die die Strahlung kugelförmig in alle Richtungen gleich stark abgibt. Diese Antenne hat 0dBi was Faktor 1 bedeutet.

Omni-Antenne mit höheren Gewinnen

Konzentriert man die Strahlung einer Antenne nun in eine Vorzugsrichtung oder auf eine Ebene, dann spricht man von einem Antennengewinn.

Der Antennengewinn gibt an, wieviel mal stärker die Strahlung in Vorzugsrichtung ist, im Vergleich zu einem Isostrahler. Als Ausgleich dafür ist die Strahlung in andere Richtungen dann schwächer.

Die Summe aller abgestrahlten Energie ändert sich nicht! Sie wird nur unterschiedlich stark in die verschiedenen Richtungen verteilt.

Woraus besteht eine Antenne?
Eine Antenne besteht immer aus metallischen Elementen, die in Form, Länge und Abstand zueinander auf die Frequenz, für welche die Antenne verwendet werden soll, abgestimmt sind.
Nicht selten besteht die falsche Erwartungshaltung (trotzt fehlender Stromversorgung!?), daß sich in einer Antenne elektronische Verstärker befinden müßten, zumal der Gewinn einer Antenne oft auch als Verstärkung bezeichnet wird.

Was ist dB, dBi, dBd, dBm?

dB ist die Abkürzung für dezi Bel (zehntel Bel). Dies ist ein logarithmisches Maß zum Messen von Pegeln über viele Dekaden und errechnet sich zu: dB=10*log(Faktor).
0 dB ist daher nicht nichts, sondern Faktor 1.

soviel dB entsprechen einem  Faktor von
0 1
3 2
6 4
10 10
20 100
30 1000
soviel dB entsprechen einem  Faktor von
0 1
-3 1/2
-6 1/4
-10 1/10
-20 1/100
-30 1/1000


Warum verwendet man sowas kompliziertes wie einen Logarithmus?
Bei Werten die einen sehr großen Bereich von ganz groß bis ganz klein abdecken, hätte man unübersichtlich viele Nullen vor oder nach dem Komma.
Mit einer logarithmischen Zahl ist das übersichtlicher.
Bsp.:
Signalpegel an einem Antenneneingang von -110dBm = 0,00000000001 mW
Signalpegel an einem Antenneneingang von -60dBm = 0,000001 mW
Beide Werte kommen in der Praxis immer vor.

dB alleine ist nur ein Faktor. Um zu wissen worauf sich der Faktor bezieht, verwendet man Buchstaben hinter dB.

Was bedeutet der Buchstabe hinter dB ?
dBm - das m steht für Milliwatt (mW). Die Sendeleistung eines Geräts, sowie auch der Empfangspegel und die Empfangsempfindlichkeit wird in mW gemessen. Z.B. 0dBm sind 1mW, 20dBm sind 100mW, -10dBm sind 0,1mW, -60dBm sind 0,000001mW.
dBi - ist der Antennengewinn im Vergleich zum Isostrahler (eine theoretische Antenne, die kugelförmig in alle Richtungen gleich stark strahlt). Ein an den Geräten üblicher Antennenstummel (=Dipol) hat 2dBi was einem Antennengewinn vom 1,6-fachen eines Isostrahlers entspricht. Eine Antenne mit 12dBi ist 10 mal stärker als der übliche Antennenstummel an den Geräten und 16 mal stärker als ein Isostrahler.
dBd - ist der Antennengewinn im Vergleich zum Dipol.

Was ist ein Isostrahler?
Ein Isostrahler ist eine theoretische Antenne, die kugelförmig in alle Richtungen gleich stark strahlt und wird als Vergleichsantenne verwendet um Antennengewinne anzugeben.
In der Praxis gibt es sowas nicht. Jede Antenne hat eine Vorzugsrichtung, in welche stärker gestrahlt wird, als in andere Richtungen.
Eine Antenne mit 0dBi Gewinn (0dB ist ein Faktor von 1) hat den gleichen Gewinn wie ein Isostrahler.

Was ist EIRP (Equivalent Isotropic Radiated Power - auf deutsch etwa "vergleichbare kugelförmig rundum abgestrahlte Leistung") ?
Eine Antenne hat ihren Antennengewinn aus der Tatsache, daß sie die Strahlung auf eine Richtung oder auf eine Ebene konzentriert.
Der angegebene Gewinn einer Antenne ist daher nur in dieser Vorzugs-Richtung bzw. in dieser Ebene vorhanden. In allen anderen Richtungen ist der Gewinn schwächer.
EIRP ist nun die vergleichbare Sendeleistung an einem Isostrahler, die erforderlich ist um ein Strahlungsfeld mit gleicher Feldstärke zu erzeugen wie es in der Vorzugs-Richtung der zu vergleichenden Antenne auftritt.
Eine kräftige Richtantenne ist daher vergleichbar mit einer hohen Sendeleistung an einem Isostrahler.
Die EIRP errechnet sich zu:
EIRP (in dBm) =  Sendeleistung des Gerätes (in dBm) + Antennengewinn (in dBi) - Verluste in Kabeln und Steckern (in dB)
Es gibt daher gesetzliche Vorschriften, wie hoch die EIRP max. sein darf. Z.B. bei den Endgeräten für WLAN 20dBm, bei UMTS 24dBm und bei LTE 23dBm.
Mit dieser Vorschrift soll gewährleistet werden, daß nicht jemand mit einem stark gebündelten Strahl einen anderen übertönt und diesen damit unhörbar macht.

Vorsicht vor irreführenden Angaben bei Antennen!
Werbung hat den Zweck, Käufer zu locken. Daten zum Antennengewinn werden daher manchmal so angegeben, daß sie besonders gute Werte suggerieren. Wer nicht darüber Bescheid weiß, was dB, dBm, dBi und EIRP ist, fällt leicht darauf rein.
Z.B.: Ein WLAN-Gerät hat eine Sendeleistung von 18dBm an der Antennenbuchse. Daran befindet sich eine Antenne mit 12dBi. Dies zusammen ergibt eine EIRP-Sendeleistung von 30dBm. Wer nun die 30dBm mit 30dBi einer Antenne verwechselt, denkt nun gleich, er kauft eine Antenne der Superlative, dabei ist es nur eine Antenne mit 12dBi an einem vielleicht ganz billigen WLAN-Gerät.


Welche Gewinn-Angabe ist für eine Antenne richtig? 9dB, 9dBi, 9dBd oder 9dBm
9db bedeutet 8 mal mehr (ohne Bezug, wovon man 8 mal mehr hat) - für eine Antenne ist diese Angabe nicht brauchbar, weil nicht definiert ist, in Bezug wozu sie 8 mal mehr Gewinn hat
9dBi bedeutet 8 mal mehr Gewinn als ein Isostrahler. Ein Isostrahler strahlt kugelförmig in alle Richtungen gleich stark ab und hat 0dBi, was Faktor 1 bedeutet.
9dBd bedeutet 8 mal mehr Gewinn als eine Dipol-Antenne. Eine Dipol-Antenne wiederum hat ca. 2dB mehr an Gewinn als eine Isostrahler. Ist jedoch weniger gebräuchlich als dBi.
9dBm bedeutet 8 mW (m steht für milliWatt), das ist ein fester Wert für eine Leistung und damit ist dBm keine Angabe für einen Antennengewinn

Wieviel Gewinn hat eine Antenne mit 0dBi?
Eine Antenne mit 0dBi hat den gleichen Gewinn wie eine ein Isostrahler. 0dBi ist ein Faktor von 1. Allenfalls könnte man sagen, diese Antenne hat im Vergleich zu einem Isostrahler keinen zusätzlichen Gewinn.

Welche Antenne hat einen höheren Gewinn? 8dBi oder 6dBd oder sind beide etwa gleich gut?
Eine Dipol-Antenne hat etwa 2dBi. Eine Antenne mit 6dBd hat einen um 6dB höheren Gewinn als eine Dipol-Antenne. Da eine Dipol-Antenne ca. 2dBi hat sind 6dBd ca. 8dBi.

Wieviel ist das doppelte von 8dBi? 16dBi oder 11dBi?
Das doppelte von 8dBi ist 11dBi, nicht 16dBi!
dB ist ein logarithmisches Maß. 3dB mehr, bedeutet doppelter Wert. Daher ist das doppelte von 8dBi = 11dBi.

Welche Antenne ist besser? Eine mit 2dBi oder eine mit 12dBi?
Es ist nicht die Antenne mit dem höheren Gewinn besser, sondern die Antenne, die zu den gegebenen Einsatzbedingungen besser paßt!
Dauernd werden wir gefragt, welche unserer Antennen die stärkste ist.
Viel vernünftiger wäre es, uns die Einsatzbedingungen zu schildern und dann nach der dazu passenden Antenne zu fragen.
Das wichtigste in Kürze:
1) (betrifft vorwiegend WLAN-Router-Antennen) Rundumantennen mit hohen Gewinnen strahlen nur in der Ebene senkrecht zur Antennenachse. Deshalb ist eine Rundumantenne mit hohen Gewinnen nur zur Versorgung von einer Etage geeignet. Soll eine Antenne stockwerksübergreifend (also kugelförmig rundum) abstrahlen, so ist dafür am besten eine kleine Dipolantenne mit 2dBi geeignet (das sind die kurzen Antennenstummel, wie sie sowieso meistens an den Geräten vorhanden sind).
2) Große Richtantennen sind reflexionsempfindlich. Deshalb eignen sich große, leistungsstarke Richtantennen nur dann, wenn ein homogenes Strahlungsfeld vorhanden ist. Ein solches hat man meist bei Sichtverbindung zum Sendemast. Ist die Antenne jedoch von Bauwerken/Häusern umgeben oder steht sie in Innenräumen und erreicht die Strahlung damit die Antenne nur über Reflexionen, dann funktioniert eine große Antenne meist nur schlecht bis gar nicht. Man muß dann eine kleinere, kompakte Antenne wählen (Antennen mit kleiner Baugröße sind weniger empfindlich gegenüber Reflexionen - leider haben sie auch weniger Gewinn).
3) Für stationären UMTS / HSPA / LTE / WLAN - Empfang zu Hause, wie auch bei längeren Standzeiten auf einem Campingplatz ist immer eine Richtantenne empfehlenswert (auch wenn man nicht weiß, in welcher Richtung der Senddemast steht). Richtantennen sind Rundumantennen immer überlegen. Rundumantennen machen fast nur für den mobilen Einsatz Sinn (Auto, Wohnmobil, das auch wirklich unterwegs ist und nicht nur auf dem Campingplatz steht, Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr, Polizei, usw., oder auch zu Fuß unterwegs).

Was ist die Empfangsempfindlichkeit / Sensitivity?
Die Empfangsempfindlichkeit ist ein Maß dafür, wie gut ein Gerät hören kann. Der Wert ist daher äußerst wichtig für eine hohe Reichweite und hohe Datenrate (wichtiger als eine hohe Sendeleistung).
Je höher die Datenrate sein soll, um so höher muß der Pegel des empfangenen Signals sein. In einem Datenblatt eines guten Gerätes finden sich daher die Werte für die Empfangsempfindlichkeit bei unterschiedlichen Datenraten.
-96dBm bei 1-2Mbps ist bei WLAN ein guter Wert. Jeweils 6dB schlechter ergeben halbe Reichweite (12dB weniger ergibt daher 1/4 Reichweite).
Kaufen sie nur Geräte, bei denen dieser Wert angegeben ist - kein Hersteller wird gute Werte verschweigen. Angaben wie "gut", "bestens", "hochwertig", ... sind keine brauchbaren Angaben.
 
Was bringt ein elektronischer Verstärker?
Man muß unterscheiden zwischen einem Verstärker, der die Sendeleistung erhöht und einem der den Empfangspegel erhöht.
Beides kann (muß aber nicht) nützlich sein.
Eine erhöhte Sendeleistung ermöglicht dem Gerät auf der anderen Seite der Übertragungsstrecke mich besser, mit einer höheren Datenrate oder über eine weitere Strecke zu hören.
Ein höherer Empfangspegel ermöglicht mir, das Gerät auf der anderen Seite der Übertragungsstrecke besser, mit einer höheren Datenrate oder über eine weitere Strecke zu hören.
Eine Antenne mit höherem Gewinn macht beides. Sie erhöht die EIRP-Sendeleistung und erhöht auch den Empfangspegel.

Wie sinnvoll sind elektronische Verstärker, die den Empfangspegel erhöhen?
Der Empfangspegel kann nicht beliebig verstärkt werden! Die Grenze ist das Rauschen aus dem Weltall und das Eigenrauschen aller elektronischen Bauteile.
Um ein Signal empfangen zu können, muß es deutlich stärker als das Rauschen sein, sonst wird es nicht verstanden (so wie in einer lauten Disco - man muß den anderen schon anschreien, damit man verstanden wird, wenn man zu leise spricht, geht die eigene Stimme im Lärm (Rauschen) unter).
Gute Geräte (WLAN, UMTS, HSPA, LTE-Router und Sticks) haben bereits einen so hoch empfindlichen Verstärker eingebaut, daß er Signale nahe am Rauschpegel verarbeitet. Ein mehr an Verstärkung geht dann nicht mehr. Womit dann ein zusätzlicher elektronischer Verstärker nutzlos ist.
Ein elektronischer Verstärker hilft nur dann, wenn man ein langes Antennenkabel hat und dadurch beim Gerät ein deutlich reduzierter Pegel ankommen würde. Man muß in diesem Fall aber den elektronischen Verstärker bei der Antenne anbringen und nicht am Kabelende. Am Ende des verlustbehafteten Kabels hätte man das Signal ja bereits wieder im Rauschpegel verloren.
Wenn man aber einen elektronischen Verstärker bei der Antenne anbringen kann, kann man in den meisten Fällen wohl auch gleich das Empfangsgerät bei der Antenne anbringen.
Fazit: 1) Der beste Verstärker ist eine gute Antenne. 2) Bei schwachem Empfangspegel das Antennenkabel kurz halten (3-5m ist meist o.k.) und das Empfangsgerät in Antennennähe aufstellen.

Ist eine Rundumantenne besser, weil sie die Strahlung aus allen Richtungen summiert?
Manchmal ist zu lesen, eine Rundumantenne wäre besser als eine Richtantenne, weil sie Strahlung aus allen Richtungen aufsammelt und summiert.
Strahlung summiert sich nicht so, wie man die Reste in Gläsern nach einer Party zusammenschütten kann. Um Strahlung zu summieren, muß die Phasenlage übereinstimmen. Ist die Phasenlage um 180° verschoben, subtrahiert sich die Strahlung. Das Signal wird dann damit schwächer. Bei 90° Phasenverschiebung bleibt es neutral (keine Schwächung und keine Verstärkung).
Zu verschiedenen Phasenlagen kommt es durch unterschiedlich lange Wege von der Sendeantenne zur Empfangsantenne. Der gerade Weg (Sichtverbindung) ist der kürzeste. An irgendwelchen Bauteilen reflektierte Strahlung hat dann andere Wegstrecken. Hat man keine Sichtverbindung, so empfängt man nur reflektierte Strahlung oder an Kanten gestreute Strahlung usw.
Statistisch gesehen hat man dann ein Gemisch aus allen möglichen Phasenlagen, wodurch sich keine Verbesserung oder Verschlechterung ergibt.
In der Praxis kann aber in Einzelfällen an einem ganz bestimmten Standort die Situation durchaus so sein, daß zufällig die Strahlung aus zwei oder mehr Richtungen phasengleich ankommt und sich damit zu einem stärkeren Signal summiert.
Die Wellenlängen von LTE liegen bei etwa 10-40cm. D.h. bei Standortveränderungen der Antenne im Dezimeterbereich kann sich die Situation schon verändern. Deshalb merkt man solche Effekte besonders mit kleinen Rundumantennen und nicht mit Antennen deren Größe eine Wellenlänge und mehr ist.

Hat man doppelten Antennen-Gewinn, wenn man zwei Antennen an ein Gerät anschließt?
Viele Geräte haben zwei Antennenanschlüsse.
Bei WLAN-, DECT- und UMTS-Geräten dient der zweite Anschluß als Diversity. D.h. das Gerät vergleicht den Empfangspegel der beiden Antennen und verwendet dann die Antenne mit dem stärkeren Signal (nützlich in Umgebungsbedingungen mit vielen Reflexionen).
Da auf diese Weise jede Antenne immer für sich alleine verwendet wird, hat man mit zwei Antennen auch nicht den doppelten Signalpegel.

Wann habe ich den doppelten Signalpegel mit zwei Antennen?
Wenn man zwei Antennen, die beide ein phasengleiches Signal liefern (dazu ist eine exakt gleiche Kabellänge erforderlich und eine örtlich aufeinander abgestimmte Aufstellung) zusammenkoppelt, ergibt sich ein um 3dB höheres Empfangssignal als bei einer einzelnen Antenne. Bei 4 zusammengekoppelten Antennen hat man 6dB mehr.
Dies funktioniert nur dann gut, wenn man ein homogenes Strahlungsfeld hat. Ein solches hat man meist bei Sichtverbindung zum Sendemast. In einem reflexionsbehafteten Umfeld (im bebauten Bereich zwischen Häusern und in Innenräumen) funktioniert das meist schlecht bis gar nicht.

Kann man bei einer LTE-Antenne den Gewinn beider Antennen addieren?
Bei LTE werden immer zwei Antennen verwendet. Die beiden Antennen können aber mechanisch zu einer Doppelantenne zusammengebaut sein. Deshalb aber den Gewinn beider Antennen zu addieren macht keinen Sinn. Da wird von Verkäufern nur die Unkenntnis der Käufer ausgenutzt und mit einer Angabe von z.B. 2 x 9 dBi = 18dBi geworben. Das ist dann doppelt unsinnig, da auch zwei mal 9dBi nicht 18dBi sondern nur 12dBi wäre (siehe weiter oben).

Bezieht sich der Gewinn einer LTE-Antenne auf eine Antenne oder ist der Gewinn beider addiert?
Die Gewinnangabe einer LTE-Antenne bezieht sich immer auf jede einzelne der beiden Antennen (im Falle einer Doppelantenne für LTE). Alles andere ist nicht seriös (siehe oben).

Wieviele Antennen braucht man für DC (z.B. bei HSPA+)?
HSPA+ nutzt DC (=Dual Carrier (nicht Dual Cell) - Das Signal wird vom Sendemast auf zwei Trägerfrequenzen abgestrahlt, womit man höhere Datenraten bekommt. Dafür reicht eine Antenne).
Zwei Antennen benötigt man für MIMO (Multiple In - Multiple Out). LTE nutzt MIMO, deshalb werden für LTE immer zwei Antennen benötigt.
Die Spezifikation für HSPA enthält zwar auch eine MIMO-Version.
Der Einsatz von MIMO für HSPA ist aber in Deutschland die nächsten Jahre nicht vorgesehen.
So reicht zumindest für die nächsten Jahre eine Antenne.

Kann ich eine UMTS-Antenne für LTE verwenden?
Eine Antenne muß immer für die Frequenz, für die sie verwendet werden soll, geeignet sein.
Manche Antennentypen eignen sich nur für ein schmales Frequenzband (z.B. Yagi-Antennen),
andere Antennen sind in der Lage ein etwas breiteres Frequenzband abzudecken (z.B. Quad-Antennen)
und logarithmisch periodische Antennen lassen sich für beliebig breite Frequenzbänder auslegen (dies sind typische Breitband-Antennen).
Daneben gibt es auch Dual-Band-Antennen (z.B. Antennen für GSM900 und GSM1800 oder für WLAN 2,4GHz und 5GHz).
Auf alle Fälle ist immer auf die Frequenzangabe einer Antenne zu achten (manche tragen die Frequenz schon in der Bezeichnung z.B. LTE800-Antenne).
Für eine Antenne, die auf ein schmales Frequenzband ausgelegt ist, sind höhere Gewinne möglich, als für eine Dual-Band- oder  Breitband-Antenne, worauf man bei der Antennenauswahl achten sollte.

Kann ich eine UMTS-Antenne für HSPA verwenden?
Eine Antenne muß immer nur auf die Frequenz, für die sie eingesetzt werden soll, abgestimmt sein. Welches Modulationsverfahren oder mit welchem Standard übertragen wird, ist für die Antenne nicht relevant.

Hat der WLAN-n-Standard eine höhere Reichweite als der b/g-Standard?
Beim n-Standard werden bei Verwendung von mehreren Antennen Signaldifferenzen gebildet. Um solche Differenzen zu bilden, benötigt man ein stärkeres Signal als wenn nur ein Signal verarbeitet wird. Die Höhe des erforderlichen Signalpegels um es als brauchbares Signal verarbeiten zu können wird mit der Empfangsempfindlichkeit angegeben.
Die Empfangsempfindlichkeit von Geräten mit n-Standard ist etwa 6dB schlechter als bei guten Geräten mit b/g-Standard, was halbe Reichweite beim n-Standard entspricht.
Wenn nun doch mit höheren Reichweiten beim n-Standard geworben wird, so kommt das nur daher, daß man die Geräte mit bereits etwas älteren, mäßigen Geräten vergleicht.
Es ist jedoch davon auszugehen, daß die Empfangsempfindlichkeit mit fortschreitender Technik die nächsten Jahre etwas verbessert werden kann.

Eine Antenne für LTE! LTE800, LTE1800 oder LTE2600?
LTE wird in Deutschland auf 3 unterschiedlichen Frequenzen angeboten.
Für den ländlichen Bereich gibt es LTE800 von O2, Vodafone und Telekom. Die Reichweite um den Mast wird mit ca. 10km angegeben.
Für den städtischen Bereich gibt es das LTE1800-Stadtnetz der Telekom.
Auch für den städtischen Bereich gibt es das LTE2600-Netz von Telekom, Vodafone, E+ und O2.
In den wenigsten Fällen wird man mehr als ein Netz empfangen wollen. So sollte man das Netz mit dem besten Empfang für seinen Standort wählen und die dazu passende Antenne.
Eine Antenne mit einer Bezeichnung LTE2600 ist nicht für LTE1800 und schon gar nicht für LTE800 geeignet, was auch jeweils umgekehrt gilt.
Will man mit einer Antenne alle LTE-Netze empfangen, so ist das nur mit einer log.per.Antenne, die auf diesen gesamten Frequenzbereich ausgelegt ist, möglich (Frequenzangaben für die Antenne beachten!).

Eine oder immer zwei Antennen für den Huawei B593?
Spezialadapter / Kurzschlußadapter für Antennen?
Hier ein Link zu den beiden Themen: AntennenProblemeHuaweiB593