Home Compenser® für GSM und UMTS (HSPA)



!!! Wann ist der Compenser sinnvoll und wann nicht? !!!

Keine Lösung für alle Fälle aber eine Lösung für manche Fälle!


Eine Info des e-shops von Brennpunkt S.R.L.
© Ing. Friedrich Rappl, E-Mail: brennpunkt-srl@web.de


® eingetragenes Warenzeichen von Funkwerk Dabendorf


Der Einsatz des Compensers bietet sich dort an, wo außerhalb des Gebäuses ein Empfang möglich ist, innen jedoch (bedingt durch dicke Wände oder alukaschierte Wärmeisolierungen) nicht.

Der Compenser empfängt über eine Antenne (Außenantenne möglich) das Funksignal und leitet es per 7m langem Kabel an die Antennenbuchse des Geräts (z.B. UMTS-Router oder auch Handy) weiter und kompensiert dabei per Verstärker die Verluste im 7m langen Verbindungskabel.
Da die Verluste in einem Kabel abhängig von der Frequenz sind, ist dies im Verstärker berücksichtigt und verstärkt somit bei GSM900 mit 6,3dB, bei GSM1800 mit 9,2 und bei UMTS mit 10dB.

Für UMTS-Router ist dies eine gute Lösung.
Für ein Handy jedoch nur geeignet, wenn dies eine Antennenbuchse hat (man legt dann aber sein Handy an die Kette - an das Antennenkabel).


Voraussetzungen für den GSM und UMTS-Empfang

Es muß wenigstens ein ganz schwaches Funk-Signal vorhanden sein.
Wo nichts ist, nützt der beste Verstärker und die beste Antenne nichts.



Elektronischer Verstärker oder Antenne oder beides?

Der Abstand vom Nutzsignal zum Rauschen ist das entscheidende Kriterium, ob man ein Funksignal empfangen kann. Nur wenn das Signal kräftig genug ist, hört man es aus dem Rauschen heraus.
Ein elektronischer Verstärker verbessert den Abstand zwischen Rauschen und Nutzsignal nicht! Er verstärkt beides gleichermaßen. Das Signal wird daher nicht besser sondern nur lauter. Gute UMTS-Geräte haben einen so leistungsfähigen und rauscharmen Verstärker eingebaut, daß sie schwächste Signale, die in Höhe des Rauschsignals liegen, bereits empfangen können.  Einen elektronischen Verstärker davorzuschalten macht deshalb erstmal keinen Sinn.

Die einzige Stelle, wo das Nutzsignal angehoben werden kann, ist daher !vor! der Elektronik und das ist damit die Antenne.

Nun haben Antennen aber oft lange Kabel und in denen gibt es Verluste. Unser 5,4mm dickes Microcell5+ Kabel hat bei UMTS-Frequenz ca. 0,43dB Verlust/m. Bei 12m Kabel und noch einem Pigtail ist man dann schon bei etwa 6dB Verlust. Mit -6dB reduziert man die mögliche Reichweite zum Sendemast bereits auf die Hälfte.
Die Verluste in einem Antennenkabel kann man mit einem Verstärker compensieren, wie z.B. mit dem Compenser® von Funkwerk. Dieser muß dann aber an der Antenne eingesetzt werden (nur da hat man das beste Verhältnis von Nutzsignal zum Rauschen) und nicht am Ende des langen Kabels, wo das Nutzsignal bereits im Rauschen untergeht. Den Compenser gibt es in unterschiedlichen Ausführungen, z.B. als Home Compenser, als Variante für den Autoeinbau oder auch gleich integriert in eine Antenne.

Verluste in Antennenkopplern

Sowohl UMTS-Sticks wie auch Handys haben oft keinen externen Antennenanschluß. Für diesen Fall werden dann induktive Antennenkoppler eingesetzt. Solche Koppler haben jedoch hohe Kopplungsverluste, womit der überwiegende Anteil eines Antennengewinns wieder vernichtet wird.
Die Verluste im Koppler kann man, mit einem Verstärker vor diesem, compensieren, wie z.B. mit dem Compenser® von Funkwerk.


So vermeiden sie den Einsatz eines Verstärkers (Compensers®)

1) Setzen sie ihr UMTS-Gerät in die Nähe der Antenne, sodaß ein kurzes Antennenkabel ausreichend ist (3-5m sind o.k.).
Dafür haben sie mehrere Möglichkeiten:
a) Verwenden sie bei Sticks lange USB-Kabel und bringen sie damit den Stick in die Nähe der Antenne.
USB-Kabel können max. 5m lang sein. Mit mehreren aktiven USB-Kabeln lassen sich bis zu 25m realisieren. Mit preiswerten USB-Netzwerkkonvertern noch größere Strecken.
An einem Router in den ein UMTS-Stick eingesteckt wird (z.B. EasyBox, Fritz!Box, u.a.) kann nur max. ein 5m langes passives USB-Kabel zur Verbindung mit dem Stick angeschlossen werden.
b) Verwenden sie einen Router und stellen sie diesen in die Nähe der Antenne.
Der Router empfängt (je nach Ausführung, direkt oder über einen angesteckten Stick) das UMTS-Signal und leitet die Datenverbindung per WLAN an ihre(n) Computer weiter.

2) Verwenden sie UMTS-Sticks mit externem Antennenanschluß, dann vermeiden sie hohe Verluste eines induktiven Kopplers.
Eine Übersicht finden sie bei uns auf: UMTS-Stecker und Geräte
Es gibt auch die Möglichkeit, einen externen Antennenanschluß an einem Stick nachzurüsten: Antennenanschlüsse nachrüsten

3) Wir haben auch Antennen, in die man einen Stick ohne externen Antennenanschluß integrieren kann.
Mit unserer Grid4Stick-Antenne und auch unserem UMTS-Parabol-Antennen-Stickblock haben sie die Möglichkeit einen Stick ohne externen Antennenanschluß auf effektivste Weise mit einer Antenne zu nutzen.


Wie hole ich noch mehr aus dem Compenser®

Der Home Compenser® wird mit einem 7m langen RG174-Kabel geliefert, und verstärkt das Sendesignal nur soweit, daß keine unzulässig hohe Sendeleistung abgestrahlt wird. Der Hersteller weist nun darauf hin, daß der Compenser mit diesem Kabel betrieben werden muß, damit das ganze CE-konform mit einer zulässigen Sendeleistung bleibt.

Fakt ist jedenfalls, daß ein RG174-Kabel bei UMTS-Frequenz je nach Qualität knapp 2dB Verlust je Meter Länge haben kann. Bei einer Einsparmöglichkeit von 7m Kabel hat man damit etwas Potenzial die Sendeleistung zu steigern (was jedoch nicht erlaubt ist!).
6dB mehr ergeben doppelte Reichweite.
Bei massiven Empfangsproblemen sind 6dB jedoch kein großer Wurf, mit dem man sein Problem lösen kann.
Damit wird der Einsatz eines Compensers nur in manchen Fällen eine ausreichende Lösung sein.

An den Compenser kann man eingangsseitig eine leistungsfähige UMTS-Richtantenne anschließen, was die Reichweite enorm steigert (was jedoch nicht erlaubt ist, da man die zulässige EIRP bei weitem überschreitet!).
Ausgangsseitig wird der Compenser per Koax-Kabel (7m langes RG174-Kabel im Lieferumfang, beliebig lange und verlustärmere Kabel sind möglich) mit dem UMTS/HSPA/GSM-Gerät verbunden.
Der Compenser hat ein- und ausgangsseitig SMA-Buchsen.

Hier finden sie Tips zur Auswahl der richtigen UMTS-Antenne: http://www.brennpunkt-srl.de/UMTS%20Antennen.html
und hier Beschreibung mit Abbildungen unserer UMTS-Antennen: http://www.brennpunkt-srl.de/UMTS-Antennen.html



Unsere Kontaktadressen
Technik

Ing. Friedrich Rappl
Wannenstr. 16
D-74889 Sinsheim
UID: DE240227914
Tel.:  0040 268 274489
f.rappl@web.de
Produktion und Vertrieb

Brennpunkt S.R.L.
Valea Cernatului 47
RO-505600 Sacele
UID: RO16962230
Tel.: 0040 268 274489
brennpunkt-srl@web.de
Warenrücksendeadresse

Atlassib Service Germania GmbH
für Brennpunkt / Brasov RO
Am Willenbach 11
D-74229 Oedheim




Haftungsausschluß:

Unsere Webseiten dienen der Information. Wir übernehmen keinerlei Haftung für eventuelle Schäden, die durch die Anwendung der Information zustande kommt. Die Webseiten wurden nach bestem Wissen zusammengestellt, es wird jedoch keine Haftung für die Richtigkeit sowie für die Aktualität der Information übernommen. Es wird jedem empfohlen, weitere Quellen zu nutzen.